Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.
Mein Held des Tages:


"In einem Fitnessstudio, in dem Maik B. seine Freizeit verbrachte, war geklaut worden. Als deshalb die Polizei eingeschaltet worden war, wurde auch Maik B. als Zeuge befragt. In diesem Gespräch erklärte er wohl, dass er als Richter arbeite. Einem aufmerksamen Kripo-Beamten war der Name noch im Zusammenhang mit der rechten Szene in Erinnerung geblieben. Schließlich habe man veranlasst, Fotos abzugleichen und fand heraus, dass es sich um ein und dieselbe Person handelt."
Neonazi-Richter war den Behörden lange bekannt - Bayern - Süddeutsche.de
Reposted fromschwa schwa viapowerToThePoeple powerToThePoeple
Reposted fromwartemal wartemal
Reposted fromachim724 achim724 viabesen besen
'Oh you're gonna shoot me?' The sarcastic last words of straight-A student shot dead
Last words | Mail Online via fefe
Mir gehen die Scheiß-Asylanten sowieso am Oasch, aber schuld sind die Pressefritzen, die gehören aufgehängt, de san wia de Juden
Bürgermeister in Österreich
Reposted bydarksideofthemoondarksideofthemoonstraycatablSirenensangschaafminderleisternaichspinatlasagnefafnirscaveschlachtorosschmutzkorn

We need: one (1) monitor man who speaks good English and is not afraid of death.
{Only joking.... or am I?}.


Also, he needs to know a little bit about monitors. This may seem a little obvious, but believe me....
(For example, in Santiago de Compostela, in Galicia in Northern Spain, they appear to think - if they just ignore riders like this, then supply a fat, bearded, ignorant hippy with a digital monitor desk (doh!) who doesn't know shit about eq-ing, and monitor wedges that would be better suited to wedging doors open, and a load of stage managers and PA geezers and promoters reps who shout a lot - that this is the same as actually providingwhat the band needs in order to do a gig to the best of their ability. And that if they deny that their gear is no good, it will suddenly, mysteriously, become good.
IWell I would just like to say that the next time the Stooges get booked for their festival, I'm going to turn up with some pickled eggs, a small blue vibrator with a jelly dolphin balanced on the shaft, a set of dog-eared encyclopedias with the volume E-G missing, and a screwdriver that's been accidentally dropped in a lavatory
And then, when they say, "That's not the Stooges",
I'm going to say, "Yes it is!"
And then they'll say "No it isn't".
And I'm going to say, "Yes it IS!!!"
See how they like it, the fuckers!

Anyway, where was I? Oh yes...
Iggy Pop and the Stooges rider
Reposted frombrightbyte brightbyte
Eine unbemannte computergesteuerte Kampfdrohne landet unter einem schwarzen Präsidenten, der den Friedensnobelpreis bekommen hat und gleichzeitig die gesamte Welt überwacht, auf einem atomgetriebenen Flugzeugträger namens George Bush.

So habe ich mir das 21. Jahrhundert vorgestellt.
US-Kampfdrohne landet erstmals auf Flugzeugträger - Rüstung - derStandard.at › International
Reposted fromteemu teemu
Anja Sturm, Wolfgang Heer und Wolfgang Stahl sind die Pflichtverteidiger von Beate Zschäpe.
Start im Prozess gegen "Nationalsozialistischen Untergrund" - Anwälte: Richter ist befangen - Neonazis in Deutschland - derStandard.at › International
Reposted fromcygenb0ck cygenb0ck

Wenn man Ihre Thesen hört, muss man davon ausgehen, dass es bereits "weit nach 12" ist.

Hans-Jürgen Krysmanski: Ja, es ist nach zwölf, die Nacht beginnt. Und wenn man dem vor kurzem gestorbenen Eric Hobsbawm glaubt, "wird Blut fließen, viel Blut". Das Unerwartete ist schon da.

Die Geldelite verselbständigt sich | Telepolis
Reposted fromkellerabteil kellerabteil
Lazio-Stürmer Miroslav Klose hat im Spiel gegen den SSC Neapel ein mit der Hand erzieltes Tor beim Schiedsrichter zugegeben.
Miro Klose und die Heldentat von Neapel | 11 Freunde
He was whipping, snapping, creating these perfect creases, and it was all so fluid and beautiful, like some kind of martial art
Guy In Suit Handling Newspaper Like A Pro | The Onion

Wissenschaftlichen Mitarbeiterin / Mitarbeiters

mit 50 % der tariflichen Arbeitszeit zu besetzen.

Stellenwert: E 13 TV-L

Fachliche und persönliche Einstellungsvoraussetzungen:

  • Abgeschlossenes Universitätsstudium im Bereich der Agrarwissenschaften mindestens mit Abschluss „gut“
  • Profundes landwirtschaftliches Wissen, insbesondere in der Bodenkunde sowie im Acker- und Pflanzenbau
  • Selbständiges wissenschaftliches Arbeiten
  • Teamfähigkeit

Aufgaben und Anforderungen:
Die Stelle beschäftigt sich mit dem Anbau von Hanf (Cannabis sativa L.) als Winterzwischenfrucht.

Die Stelle ist vorbehaltlich der Projektbewilligung zu besetzen. Arbeitsort ist Wuppertal.

Das Anfertigen einer Dissertation wird erwünscht....

http://www.nachhaltigejobs.de
Reposted fromunbill unbill viacygenb0ck cygenb0ck
Es ist so billig, in dieses Volkszorn-Horn zu stoßen. Vielleicht hilfst Du uns in deiner Weisheit kurz aus der Scheiße: Was hätte die GEMA denn tun sollen: Keinen Tarif veröffentlichen? Das wäre in der Tat eine interessante Forderung von jemandem, der ihr gerade den Vorwurf macht sich nicht zu bewegen.
Geh’ ma’, GEMA [Update] | Spreeblick

Münchner Polizei!

Jüngst enthüllte die Süddeutsche Zeitung den Fall eines 27jährigen Münchners, der seit fünf Jahren immer wieder von Polizeistreifen kontrolliert, aufs Revier mitgenommen und dort einer »Analnachschau« unterzogen wird: Ausziehen, breitbeinig hinstellen, Arschbacken aufspreizen, und dann kontrollierst Du, Münchner Polizei, ob der Verdächtige Dir nicht just an dieser Stelle etwas verbergen will. Ursprung des Verdachts ist eine falsche Denunziation vor Jahren. Bei einer anschließenden Hausdurchsuchung fanden sich bei dem Mann vergammelte Hanfblätter, allerdings ohne THC-Gehalt, das Verfahren wurde eingestellt. Doch Du, Münchner Polizei, streichst einen einmal Verdächtigen nicht gleich aus Deinem Fahndungscomputer, nur weil ihm bislang noch nichts nachzuweisen war. Lieber einmal zuviel nachschauen als einmal zuwenig! Und wenn man, wie bei diesem renitenten Kandidaten, bis zum heutigen Tag partout kein Rauschgift findet – dann ist das ja nur umso verdächtiger, nicht wahr?

So weit, so einsichtig und plausibel. Nur eins, Münchner Polizei, würden wir gern noch wissen. Als Du den jungen Mann 2007 mal wg. Beamtenbeleidigung vor Gericht brachtest – er hatte bei einer der ca. vierteljährlichen polizeilichen Kontrollen Deine Beamten als »Staatsbimbos« verunglimpft –, versicherte einer dieser Beamten bezüglich der »Analnachschau«: »Das machen wir immer so!« Ganz anders nun Dein Polizeisprecher: Eine derartige »Kontrolltiefe« sei »generell nicht üblich« und »nicht Standard«. Was also jetzt, Münchner Polizei? Hast Du die 641715 männlichen Einwohner des Stadtgebiets München arschlochmäßig im Blick, sprich: Finden bei allen regelmäßige Kontrollen statt, oder verläßt Du Dich auf Stichproben bei besonders suspekten Subjekten? Und werden Deine korrekten Beamten nach der zehntausendsten »Analnachschau« wenigstens zum Proktowachtmeister ernannt? Und nach den nächsten zehntausend zum Analhauptkommissar?

Und, letzte Frage, Münchner Polizei: Was macht eigentlich Deine Partnerschaft mit der Polizei von Weißrußland?

Wie? Floriert? Ja, das dachte sich schon:

Titanic

Briefe an die Leser | Juli 2012 | TITANIC – Das endgültige Satiremagazin
Reposted fromwonko wonko viafreundeundhelfer freundeundhelfer

Kreuzfahrtschiff statt Altenheim!?

Mona Stahl, 83 Jahre, Heilpraktikerin in eigener Praxis in Hamburg, schrieb mir Ihre neuesten Gedanken für ihr zukünftiges Leben. Ihr Fazit: “Ich will nie ins Altersheim!“ Stattdessen bucht sie sich lieber auf einem Kreuzfahrtschiff ein. Das ist komfortabler, bietet mehr Abwechselung, der Service ist besser – und es ist günstiger. Lesen Sie selbst:

Mona Stahl: Mein Altersruheplan:

Wenn ich einmal in später Zukunft alt und klapprig bin, werde ich bestimmt nicht ins Altersheim gehen, sondern auf ein Kreuzfahrtschiff. Die Gründe dafür hat mir unsere ehemalige Gesundheitsministerin Ursula Schmidt geliefert. Sie rechnete vor: „Die durchschnittlichen Kosten für ein Altersheim betragen 200 Euro pro Tag.“

Ich habe eine Reservierung für das Kreuzfahrtschiff „Aida“ geprüft und muss für eine Langzeitreise als Rentner oder Rentnerin 135 Euro pro Tag zahlen (dies ist kein Witz!). Nach Adam Riese bleiben mir dann noch 65 Euro pro Tag übrig.

  1. Ich habe mindestens 10 freie Mahlzeiten, wenn ich in eines der Bordrestaurants wackele oder mir das Essen vom Room Service auf das Zimmer, also in die Kabine, bringen lasse. Das heißt in anderen Worten: Ich kann jeden Tag der Woche mein Frühstück im Bett einnehmen.
  2. Das Schiff hat drei Swimmingpools, einen Fitnessraum, freie Benutzung von Waschmaschine und Trockner und jeden Abend Unterhaltungs-Shows.
  3. Es gibt auf dem Schiff kostenlos Zahnpasta, Rasierer, Seife und Shampoo.
  4. Das Personal behandelt mit wie einen Kunden, nicht wie einen Patienten. Für 15 Euro Trinkgeld extra pro Tag lesen mir die Stewards jeden Wunsch von den Augen ab.
  5. Alle 8 bis 14 Tage lerne ich neue Leute kennen.
  6. Fernseher defekt? Glühbirne kaputt? Die Bettmatratze ist zu hart oder zu weich? Kein Problem. Das Personal wechselt es kostenlos und bedankt sich für mein Verständnis.
  7. Frische Bettwäsche und Handtücher jeden Tag sind selbstverständlich und ich muss nicht einmal danach fragen.
  8. Wenn ich im Altersheim falle und mir eine Rippe breche, dann komme ich ins Krankenhaus und muss gemäß der neuen Krankenkassenreform täglich dick draufzahlen. Auf dem Kreuzfahrtschiff bekomme ich für den Rest der Reise ein Suite und werde vom Bordarzt kostenlos behandelt.
  9. Ich habe noch von keinem Fall gehört, bei dem zahlende Passagiere eines Kreuzfahrtschiffes vom Personal bedrängt oder gar misshandelt worden wären. Auf Pflegeheime trifft das nicht in gleichem Umfang zu.

Nun das Beste:

10.  Mit dem Kreuzfahrtschiff kann ich nach Südamerika, Afrika, Australien, Japan, Asien … Wohin auch immer ich will. Darum such   mich in Zukunft nicht im Altersheim, sondern „just call shore to ship“. Auf der „Aida“ spare ich jeden Tag 50 Euro und muss nicht einmal mehr für meine Beerdigung ansparen. Mein letzter Wunsch ist dann nur: werft mich einfach über die Reeling. Das ist nämlich auch kostenlos.

    PS: Falls der eine oder andere schlaue Rechner bzw. die eine oder andere schlaue Rechnerin mit von der Partie ist, besetzen wir einfach den ganzen Kutter.

    Kreuzfahrtschiff statt Altenheim!? « Jung alt werden
    Reposted fromLanou Lanou viasofias sofias
    Übers wegschmeißn nachdenken:
    Was ist gelb und flattert im Wind? Eine Fahnane -
    Was ist grün und trägt n Kopftuch? Eine Gürkin -
    Was ist klebrig und schwingt durch den Wald? Tarzipan -
    Was ist klebrig und geht durch die Wüste? Ein Karamel -
    Was ist gelb und kann schießen? Eine Banone -
    Was schwimmt im Meer und kann addieren? Ein Oktoplus
    Wolfgang Biedermann
    Reposted frommynnia mynnia viacygenb0ck cygenb0ck
    „Hätte Merkel im April 2010 klipp und klar gesagt, dass Deutschland und die Eurozone über die EZB die Rückzahlung der griechischen Anleihen ohne Wenn und Aber garantieren , wäre die Eurokrise – in dieser jetzigen Form – damals im Keim erstickt worden.“ 
    […]
     „Statt der 90 Milliarden um die es im April 2010 ging, geht es heute um 4000 Milliarden Euro […]"
    Hinweise des Tages | NachDenkSeiten – Die kritische Website
    Reposted fromkrekk krekk
    T: Wir haben heuer keine Tutoren bekommen.
    E: Ihr habt auch keine beantragt.
    T: Was heißt 'Ihr'? Du bist ja wohl auch involviert!
    E: Ich kann ja schlecht den Antrag stellen, mich auf die andere Seite setzen und ihn bearbeiten.
    T: Du bist eben kein Österreicher!
    — a.o. Univ.-Prof. Dr. Hans Tompits und Ao. Univ-Prof. Dr. Uwe Egly; Einführung in wissensbasierte Systeme, 2012-03-12
    Reposted fromcrispy crispy viawartemal wartemal
    Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
    Could not load more posts
    Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
    Just a second, loading more posts...
    You've reached the end.

    Don't be the product, buy the product!

    Schweinderl